Vitamin B12

Warum Vitamin B12 Lebenswichtig ist

Bild vergrössern

Wovon hängt Ihr Vitamin B12 Spiegel ab?

Stark vereinfacht gesagt: Von Ihrer Ernährung. Da Vitamin B12 zwar im menschlichen Körper gebildet aber danach nicht verwendet werden kann, muss es über die Ernährung aufgenommen werden. Die Versorgung hängt also hauptsächlich von Ihrem Speiseplan ab.

Allerdings spielt auch die Aufnahmefähigkeit Ihres Körpers eine Rolle. Ist diese eingeschränkt, können Sie sich sehr Vitamin B12-reich ernähren und dennoch unter einem Mangel leiden. Mediziner sprechen hierbei von einer Malabsorption.

Zu guter Letzt hat der aktuelle, individuelle Bedarf eine Auswirkung auf den Vitamin B12 Spiegel. Schwangere und Stillende haben beispielsweise einen erhöhten Bedarf an dem auch als Cobalamin bekannten Vitamin. Gleiches kann bei Krankheiten und Stress oder starken körperlichen Anstrengungen, wie zum Beispiel im Leistungssport, zutreffen.

Welche Wirkungen hat Vitamin B12?

Nervensystem, Stimmung und Psyche, Blutbildung, DNA und RNA, Stoffwechsel, Haut, Leistungsbereitschaft, Herzrhythmus, Entgiftung – die Liste der Vitamin B12 Wirkungen und Funktionen im menschlichen Körper ist lang. 

Das zeigt sich deutlich aber oftmals nicht eindeutig, wenn die Versorgung mit dem Vitalstoff unzureichend ist. Hinzu kommt, dass die Forschung Vitamin B12 lange Zeit vergleichsweise stiefmütterlich behandelt hat. Einige Wirkungen lassen sich daher bisher nur erahnen. Es ist also durchaus möglich, dass die Liste noch deutlich länger werden könnte. Bereits die folgenden Bereiche zeigen aber, wie wichtig der essentielle Stoff ist.

Der Einfluss von Vitamin B12 auf DNA und RNA

Bei jeder Zellteilung muss der Körper die DNA und RNA, also das Erbgut im Zellkern, „kopieren“. Vitamin B12 reguliert diesen Vorgang und verhindert gemeinsam mit Folsäure, also dem Vitamin B9 oder B11, Fehler und Probleme während des Prozesses.

Dadurch beugt es Zellentartungen vor. Das wiederum ist eine entscheidende Basis zur Vermeidung von Krankheiten und Fehlbildungen. Dieser Einfluss reicht von der Bildung von roten Blutzellen bis hin zum Aufbau verschiedener Gewebearten – und spielt lebenslang eine Rolle. Denn Zellteilung tritt in jeder Sekunde auf.

Blutbildung und Vitamin B12

Die Blutbildung oder genauer gesagt die Produktion roter Blutzellen hängt in großem Maße von der Versorgung mit Vitamin B12, Folsäure und Eisen ab. Während Eisen in die Zellen eingebaut wird und hier maßgeblich für den Sauerstofftransport verantwortlich ist, zeigen sich Vitamin B9 und B12 für die Zellteilung, die Zellreifung und das Wachstum verantwortlich.

Fehlt das Vitamin B12 beziehungsweise ist es nicht in ausreichendem Maße vorhanden, wird die Bildung der roten Blutkörperchen gestört. Es kann zu einer reduzierten Größe oder Anzahl der Zellen kommen, wodurch eine Anämie entsteht.

Die Wirkung von Vitamin B12 auf Stoffwechsel und Entgiftung

Die Auswirkung von Vitamin B12 auf den Stoffwechsel ist sehr vielseitig. Zum einen wird der Vitalstoff für die Verstoffwechslung von Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten benötigt. Zum anderen spielt er eine Rolle bei der Energiegewinnung aus den Bausteinen der Nährstoffe auf Zellebene.

Darüber hinaus wird das Vitamin aber auch am „anderen Ende“ des Stoffwechsels dringend benötigt, da bei den Stoffwechselvorgängen Abbauprodukte und Zwischenstadien entstehen, die für den Körper gefährlich werden können. Darunter Homocystein und Methylmalonsäure.

Nicht nur bei diesen Substanzen wirkt Vitamin B12 entgiftend. Auch bei Cyanid-Vergiftungen, also einer übermäßigen Zufuhr von Blausäure, greift der Vitalstoff positiv ein. Er kann die Cyanid-Ionen binden und somit in eine ungefährliche Form verwandeln, die problemlos über den Urin ausgeschieden wird. Gleiches gilt für das toxische Stickstoffmonoxid.

Das Nervensystem und Vitamin B12

Damit Nerven geschützt sind und zugleich ungehindert Signale übermitteln können, benötigen sie eine Ummantelung mit Myelin. Vitamin B12 ist an der Bildung von Myelin beteiligt und damit entscheidend für den Nervenschutz und die Nervenfunktion. Zudem wirkt es Schädigungen durch Giftstoffe entgegen. 

Fehlt es, verlieren die Nerven ihren Schutz und ihre Funktionsmöglichkeit.

Dadurch können Schäden und Krankheiten, wie beispielsweise Polyneuropathien und Multiple Sklerose entstehen. Der Einfluss des Vitamins B12 auf die Nerven reicht andererseits aber sogar soweit, dass es den Nervenschutz regenerieren kann.

Selbst bei ALS wird das Vitamin daher, in sehr hohen Konzentrationen, bereits erfolgreich zur Verlangsamung des Krankheitsverlaufs eingesetzt.

Die Funktion von Vitamin B12 auf Stimmung und Psyche

Eine Unterversorgung mit Vitamin B12 kann auf die Stimmung schlagen. Abgeschlagenheit und körperliche Beeinträchtigungen sowie die Auswirkungen auf das Nervensystem kann sogar soweit führen, dass sich eine Depression entwickelt beziehungsweise das Risiko dafür erhöht wird.

Derzeit wird zudem geforscht, ob der Vitalstoff auch einen Einfluss auf andere psychische Erkrankungen hat. Klar ist aber, dass ein Mangel zu Stimmungsschwankungen führen kann.

Vitamin B12 für die allgemeine Leistungsbereitschaft

Durch die bereits erwähnte Auswirkung auf den Stoffwechsel, die Energieumwandlung in den Zellen, den Nervenschutz und die Bildung sowie Regeneration von Geweben trägt Vitamin in großem Maße dazu bei, dass Sie fit bleiben.

Wer ständig unter Müdigkeit leidet, sich schwach fühlt, schwer konzentrieren kann und häufig etwas vergisst, sollte daher den Vitamin B12 Spiegel untersuchen lassen.

Vitamin B12 für gesunde Haut

Wie so oft bei Vitalstoffen, besteht auch zwischen Vitamin B12 und der Haut eine enge Verbindung. Regeneration und Schutz hängen in hohem Maße von einer ausreichenden Versorgung ab.

Fehlt Cobalamin oder ist es im Übermaß im Körper vorhanden, kann sich das in einer Vielzahl verschiedener Hauterkrankungen und Hautbeschwerden äußern.

 

Darunter:

  • Akne

  • Rosacea

  • übermäßige Pigmentierung

 

Auch Veränderungen an den Haaren, Nägeln und Schleimhäuten sind möglich.

 

Krankheitsvorbeugung durch Vitamin B12

Der Anteil, den Vitamin B12 am Immunsystem hat und dementsprechend gegen Infektionen wirkt, ist bisher nur in sehr geringem Maße erforscht. Klar ist aber, dass der Vitalstoff eine Schutzwirkung auf Zellen ausbildet, indem er zur Regeneration beiträgt und bei der Bindung von schädlichen Stoffen eine entscheidende Rolle spielt.

Auch die neurologische und psychische Gesundheit hängt - wie bereits erwähnt - unter anderem von der Versorgung mit Vitamin B12 ab. Hinzu kommen drei weitere wichtige Bereiche in der Krankheitsprävention: Zellentartungen, Herzrhythmus und Gefäße.

Die Gründe hierfür wurden bereits erwähnt: DNA und RNA werden bei der Zellteilung kopiert und benötigen für die gesunde Vervielfältigung Vitamin B12. Fehlt es, können die Zellen entarten, was wiederum Krebs begünstigen kann.

Zudem bindet der Vitalstoff Homocystein und verwandelt die Substanz in einen unschädlichen Stoff, der leicht aus dem Körper ausgeschieden werden kann. Dadurch wird der Homocystein Spiegel wirkungsvoll gesenkt. Bisher herrscht noch keine Klarheit darüber, ob Homocystein Erkrankungen im Bereich des Herzens und der Gefäße begünstigt oder lediglich als Marker – also als Hinweis darauf – auftritt. Bewiesen ist aber, dass erhöhte Homocystein-Werte mit einem gesteigerten Risiko für Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt und Bluthochdruck einhergehen.

Lesen Sie hier die richtige Dosierung